EN DE

Buchungen statt Stornierungen – wie geht es weiter?

Wann kehrt wieder Beständigkeit und Normalität in unseren Alltag ein? Das fragen wir uns wohl alle, die wir laufend die aktuellen Entwicklungen verfolgen und einen anderen Tourismus erleben, als bisher. Wir von easybooking sind froh, dass der Sommer für viele Vermieter besser war, als anfänglich gedacht. Und wir bleiben zuversichtlich, dass auch in der kommenden Wintersaison vermehrt Anfragen und Buchungen für unsere Betriebe eingehen.

Auch Sie können die Entwicklung auf dieser Seite live verfolgen, dank unserem nachfolgend dargestellten Booking Monitor. Er stellt in Echtzeit das Interesse, die Anfragen, die Buchungen und die Stornierungen dar und visualisiert somit die Buchungsentwicklungen im DACH-Raum.

Der Booking Monitor

Da alle eingehenden Anfragen und Buchungen von easybooking erfasst werden, zeigt der Booking Monitor 100% der Buchungen und Stornierungen, unabhängig davon, ob diese über eine Regionswebseite, ein Buchungsportal, direkt oder manuell von der Rezeption eingetragen bzw. entfernt wurde. Die dadurch generierten Daten sind mittels eines eigens entwickelten Statistik Tools für unsere Partner abrufbar.

Übersicht der Zugriffe

Folgende Grafik gibt eine Übersicht über die Entwicklung der Zugriffe auf die von easybooking zur Verfügung gestellten Widgets. Dabei handelt es sich um die Buchungsstrecke und das Anfrageformular, welche von allen Unterkunftsbetrieben in die Webseite integriert werden. Es werden die Zugriffe, Suchen und gesendeten Anfragen gemessen, um eruieren zu können, wie sich das Interesse an Urlaub in Österreich entwickelt.

Die Zahl der Anfragen

Das erste Zeichen einer Besserung in der Tourismuswirtschaft ist das Interesse an Urlaub - messbar durch die eingehenden Anfragen, die Gäste an unsere Unterkunftsbetriebe senden. Diese Grafik stellt täglich automatisiert dar, wie sich die Anzahl der Anfragen im Vergleich zum Vorjahr verhält. Ein ideales Indiz, um frühzeitig erkennen zu können, ob und in welchem Umfang das Interesse an Urlaub vorhanden ist. Den Tiefpunkt haben wir aus aktueller Sich bereits hinter uns - so zeigte dieser im März 2020 um 93% weniger Anfragen als am gleichen Wochentag des Vorjahres.

Die Buchungsquellen

Wir registrieren die Quelle der Buchung und ob unsere Gastgeber in der Lage sind, die Gäste davon zu überzeugen, direkt zu buchen. Neben dem Anteil der Buchungen über OTAs wird auch der Anteil der Buchungen über die Destinationsseite des Reiseziels angezeigt. Der Wert der Direktbuchungen setzt sich aus allen Quellen zusammen, die direkt generiert werden, einschließlich der Buchungen per Telefon oder E-Mail. Derzeit steigt der Anteil der Buchungen über die Buchungsportale wieder an.

einmalige Unterstützung in der Krise:

JULIA ist für Vermieter aktuell kostenfrei!

Wird es einen Winter geben?

Eine relevante Frage, die sich viele Tourismusverantwortliche stellen: werden Anfragen und Buchungen für die kommende Wintersaison eingehen? Haben Gäste trotz unsicherer Prognosen heuer Interesse, im Winter zu verreisen? Die Antwort wird in dieser Grafik für die Anfragen und Buchungen der letzten 7 Tage dargestellt und täglich automatisch aktualisiert. Momentan scheint das Interesse an einem Winterurlaub zwar gering (siehe Grafik Anfragen und Buchungen) jedoch noch vorhanden.

Buchungsverhalten

Die Trendlinie verläuft seit dem 10. Februar rückläufig. Seitdem entwickelt sich die Anzahl der Buchungen, unabhängig der Buchungsquelle, negativ zum Vojahr und erreichte Ende März einen Tiefpunkt von bis zu 91% weniger eingehender Buchungen. Und auch die Anzahl der Anfragen zeigt gleiche Werte. Sollten Sie als Betrieb selbst davon betroffen sein, so können wir Ihnen folgende Tipps an die Hand geben: blog.easybooking.eu/coronavirus-tourismus/

Höhepunkt an Stornierungen

Zu Beginn der Krise, seit dem 24. Februar, wurde der Urlaub vermehrt abgesagt und am 13. März sogar eine bis zu 944% höhere Stornierungsrate als zum Vorjahr erreicht. Die Reiselust war so gering wie nie. Der Zeitverlauf zeigt deutlich, dass parallel zur Besserung der allgemeinen Situation vorwiegend im Sommer 2020 auch die Anzahl der Stornierungen wieder sank.

Jetzt braucht es digitalisierte Betriebe

& wir möchten dabei helfen

Millionen Verluste aufgrund der Stornierungen

Die Grafik zeigt den entgangenen Umsatz der Tiroler Betriebe aufgrund eingehender Stornierungen und ausbleibender Buchungen im Vergleich zum Vorjahr. easybooking hat daraus einen repräsentativen Gesamtwert für den Tiroler Beherbergungsmarkt errechnet. Aktuell beläuft sich der geschätzte Schaden bezogen auf die ausbleibenden Buchungen und eingegangenen Stornierungen auf 40,6 Millionen Euro für Tirol.

geschlossene Unterkünfte

Neben den aktuellen Stornierungen waren Gastgeber aus Tirol, Salzburg und Vorarlberg mit 16. März verpflichtet, deren Betriebe zu schließen und anstehende Buchungen selbstständig zu stornieren. Für den Tiroler Beherbergungsmarkt wurden daher die noch bestehenden Buchungen vom 13. März bis zum 30. April betrachtet. Der Wert dieser nicht anreisenden Buchungen beläuft sich auf 165 Millionen Euro für den Gesamtmarkt Tirol. Auch hier wurde der Marktanteil von easybooking anhand der Nächtigungen in Tirol herangezogen.

Diese Seite wird täglich automatisch aktualisiert, um die Entwicklung und Auswirkungen tagesaktuell nachvollziehen zu können. Die Daten basieren auf einem Vergleich einer bereits im Vorjahr aktiven Kundengruppe mit durchschnittlich 1 Million monatlichen Nächtigungen. Charakteristisch sind diese klein bis mittelgroße Betriebe mit durchschnittlich unter 10 Einheiten aus den Ferienregionen im D-A-CH Raum (vorwiegend Österreich).

Sie sind ein Tourismusverband und interessieren sich für die Statistiken Ihrer Region? Wir möchten die Zeit der Krise nutzen, um nicht nur Ihre Betriebe sondern auch Sie bei der zukünftigen Planung zu unterstützen und würden uns über Ihre Kontaktaufnahme freuen. Auch andere Interessenten sind herzlich dazu eingeladen sich mit uns in Verbindung zu setzen.